DAS KOMPLETTE PROGRAMM

SALON IM LUITPOLD

Salon Luitpold - das Kulturprgramm des Cafe Luitpold - Diskurse mit zahlreichen Referenten

 

Der Salon Luitpold findet an wechselnden Terminen in den meisten Fällen um 20:00 Uhr im Palmengarten des Cafe Luitpold statt. Bitte beachten Sie die Ausnahmen.

Abonnieren Sie unsere Salons im Kanal Luitpold auf      You tube Kanal

Newsletteranmeldung: salon@cafe-luitpold.de

Download neues Frühjahr/Sommer Programm 2019

 

 

 

 

Organisatorisches zu den Salons:


Der große Zuspruch unserer Salons zwingt uns für Ihr Wohl sich organisatorisch weiterzuentwickeln.
Wir möchten Sie bitten bei Ihrer Reservierung Ihre Präferenz für eine von zwei Kategorien mitzuteilen:

 

Abendessen:
Sitzplatz mit Tisch in direkter Nähe zu den jeweiligen Protagonisten (in Verbindung mit Speisen & Getränken)

oder

Apéro:
Sitzplatz in Verbindung mit Getränken. Bei später Ankunft und sehr großem Andrang, eventuell ein Hocker-, Treppen- oder Steh Platz auf der Galerie (gerne kann man auch im Anschluss an die Veranstaltung bis 22.30 Uhr, nach „Umzug an einen Tisch“, noch gespeist werden).

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir ab 15 Minuten vor Beginn der Veranstaltung nicht wahrgenomme Reservierungen anderweitig vergeben. Damit Sie dem spannenden Programm ungestört folgen können, servieren wir Ihnen auch gerne bereits im Vorfeld der Veranstaltung Ihre frei gewählten Speisen und Getränke.

Mit Ihrer Konsumation leisten Sie einen wertvollen Beitrag, um weiterhin Protagonisten aus Politik, Kunst, Wirtschaft, Medien und Wissenschaft mit Rang und Namen, ohne Eintritt zu erheben.

 

In Vorfreude auf viele genuß- und diskursreiche Veranstaltungen!

 

Um Anmeldung wird gebeten mit Angabe des Namen, Personenanzahl, Salon Namen und Kategorie an:
info@cafe-luitpold.de

Dienstag, 16.07.2019 , 20:00 - 23:00 Uhr

Salon Luitpold: Warum die Wahrheit sagen?

Ein Abend mit Rainer Erlinger und Christoph Süß / BR

 

Sie ist die Basis für jede Kommunikation. Und weder die Wissenschaft noch unser Rechtssystem oder unsere Demokratie sind ohne sie denkbar: die gemeinsame Überzeugung, dass „wahr“ und „nicht wahr“ nicht dasselbe sind. Was jedoch, wenn Einzelne oder ganze Gruppen diesen Konsens aufkündigen, wenn die Grenze zwischen Wahrheit und Lüge - mutwillig oder nicht – verwischt wird? Genau das aber, scheint gerade zu geschehen. Nicht mehr nur in den Untiefen des Internets, sondern sogar von manchen Regierungen werden Fakten und „alternative Fakten“ als scheinbar gleichberechtigt behandelt. Wo diese aber nicht mehr unterschieden werden, gerät unweigerlich die Wahrheit selbst unter Rechtfertigungsdruck. Wozu brauchen wir sie eigentlich? Und gibt es sie überhaupt?


Rainer Erlinger denkt über die Bedeutung der Wahrheit für unser tägliches Leben und die Gesellschaft nach. Aus philosophischer, aber auch persönlicher und politischer Sicht zeigt er, warum es unverzichtbar ist, sich an sie zu halten. Er schrieb unter anderem für das SZ Magazin die Kolumne „Gewissensfragen“.

Christoph Süß, Kabarettist, Schauspieler, Autor und Fernsehmoderator, u.a. „Quer“ im BR.

Eintritt frei
Anmeldung erforderlich: office@cafe-luitpold.de

Mittwoch, 17.07.2019 , 20:00 - 23:00 Uhr

Salon Luitpold - Wer war Claus von Stauffenberg wirklich?

Ein Abend mit der Stauffenberg-Enkelin Sophie von Bechtolsheim, Manfred Lütz und Ulrich Schlie

 

Wer von Attentätern hört, der denkt an Terroristen, die aus einer fanatischen Ideologie heraus, Angst und Schrecken verbreiten wollen. Nichts davon trifft auf Claus Schenk Graf von Stauffenberg zu.

Stauffenberg und sein gescheiterter Versuch, den nationalsozialistischen Wahnsinn zu stoppen, sind zu einem Mythos geworden. Das Gedenken an ihn ist ritualisiert. Andererseits provoziert das inzwischen abenteuerliche Gegenentwürfe auf schwacher Faktenbasis. Der wirkliche Mensch Stauffenberg in seiner Vielfalt tritt hinter all diesen Zuschreibungen zurück.

Aus diesem Grund werden in der Diskussionsrunde folgende Fragestellungen thematisiert:

Müssen wir Stauffenberg und den 20. Juli heute neu‎ bewerten? Wie wollen wir künftig des 20. Julis gedenken? Welche Aufgaben hat dabei Erinnerungspolitik in einem zusammenwachsenden Europa? Dienen Stauffenberg und seine Mitstreiter heute als Vorbilder?

 

Sophie von Bechtolsheim, Historikerin, stellvertretende Vorsitzende des Kuratoriums der Stiftung 20. Juli 1944 und Enkelin von Claus Schenk Graf von Stauffenberg

Manfred Lütz, Psychiater und Theologe, zuletzt im Verlag Herder erschienen „Als der Wagen nicht kam. Eine wahre Geschichte aus dem Widerstand“

Ulrich Schlie, Historiker, Inhaber des Lehrstuhls für Diplomatie II an der Andrássy-Universität Budapest, von 2005 bis 2014 Leiter des Planungsstabs und Politischer Direktor im Verteidigungsministerium. Zuletzt im Verlag Herder erschienen „Claus Schenk Graf von Stauffenberg. Biografie“

Moderation: Patrick Oelze, Programmleiter Politik und Geschichte, Verlag Herder

Eintritt frei
Anmeldung: info@cafe-luitpold.de

Sonntag, 21.07.2019 , 11:00 - 13:00 Uhr

ANALOG SONNTAG

Analog Sonntag (Idee von Patrick Molnar, Sebastian Zimmerhackl und Fabian Knöbl) versteht sich als Labor, Werkstatt, Spielzimmer und Ideenfabrik.

 

Das oberste Anliegen ist es, ohne digitale Hilfsmittel zu arbeiten: analog - mit den eigenen Händen und den uns umgebenen Materialien. Inspiration, Motivation und letztendlich der Spaß an der Sache zählen zu den wesentlichen Faktoren bei der Arbeit. Während der gemeinsamen Workshops versuchen wir die alltägliche Sicht der Dinge durch Experimente und Aufgabenstellungen/Übungen zu ändern und Zusammenhänge aufzubrechen – ihnen einen anderen Sinn beziehungsweise Unsinn zu geben. Medium/Medien: Zeichnung, Illustration, Installation »Qualifikationsziel«: interdisziplinäres Denken, spielerisches und konzeptionelles Arbeiten, Teamarbeit und nicht zuletzt die Freude am Gestalten. Für Material ist gesorgt. Gerne aber auch „Lieblingsmaterial“ mitbringen. Teilnahme ab 14 Jahren möglich.

 

Idee und Durchführung: Fabian Knöbl (Design Studium, Mainz; Publikationen und Stipendien(u.w Landesstipendium Rheinland Pfalz, Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf; Kunstsammlung des Landes Niederösterreich, Atelierhaus Linz; Landesstipendium Sachsen Anhalt, Künstlerhaus, Salzwedel; Styria Artist Programm, Steiermark, Graz; Extrapool, Nijmegen; Index, Zürich); Ausstellungsbeteiligungen weltweit.

 

Den Termin am 21.7. übernimmt Sebastian Zimmerhackl, SELAM X: Selam X ist ein Design-Studio, das sich auf die visuelle Kommunikation für Kunden aus Kunst und Kultur bis hin zu kommerziellen Projekten spezialisiert hat. Von Berlin und Hamburg aus erarbeitet SELAM X in den Bereichen Musik, Mode, Lifestyle und Kunst individuelle Design- Strategien. Sebastian Zimmerhackl wurde 1981 geboren. Er lebt und arbeitet in Berlin.

 

Für diese Veranstaltung bitten wir um einen Mindestverzehr bei 19 Euro/p. Person. Kommen Sie gerne rechtzeitig vorher und Speisen Sie schon vorab in Ruhe, oder auch danach. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir bei einigen wenigen Formaten den international anerkannten Künstlern zumindest moderate Gagen bezahlen wollen. Gleichzeitig verzichten wir auf Eintrittspreise, um möglichst wenig „Schwellenängste“ zu erzeugen und ein heterogenes Publikum anzusprechen. Gerne können Sie ihren Konsum auch teilweise oder ganz durch Mitnahmeartikel z.B. Pralinen oder Weine realisieren. Ihr Kellner hilft! Danke für Ihre Unterstützung.

Donnerstag, 12.09.2019 , 18:00 - 23:00 Uhr

SALON LUITPOLD After Work c/o Murmann Publishers

Die Welt der Honigbiene

 

Ein Abend mit Bettina Thierig, Dorothea Brückner und Peter Felixberger

 

Mensch und Biene – eine ambivalente Beziehung. Wohlwissend um ihre Relevanz für ein funktionierendes Ökosystem erfreuen wir uns an ihnen, genau so lange, bis die erste zum Landeanflug auf den Erdbeerkuchen ansetzt. Dankbar für ihren Honig süßen wir unseren Tee und verfallen doch oft genug in fuchtelnde Panik, wenn uns ihr Summen zu nah kommt. Und spätestens seitdem im Frühjahr 2019 mehr als 1,7 Millionen Unterschriften zur „Rettung der Bienen“ im bayerischen Volksbegehren gesammelt wurden, steht das Verhältnis zur Biene einmal mehr auf dem Prüfstand: Wissen die Wahlberechtigten, wofür sie ihre Unterschrift abgegeben haben? Was die Gesetzesvorlage für die Bauern in Bayern bedeutet? Wie genau das den Bienen helfen soll? Wie steht es überhaupt um das auch in den Medien viel beschworene Bienensterben? Am Ende nur ein Mythos? Wären die Bienen außerdem nicht vielleicht sogar intelligent genug, sich selbst zu retten?

Die Künstlerin Bettina Thierig und die Bienenforscherin Dr. Dorothea Brückner verbindet die Leidenschaft zur Honigbiene. Im ungewöhnlich heißen Sommer 2018 tun sie sich zusammen, um in die jeweils andere Perspektive – die der Kunst nebst der der Wissenschaft – einzutauchen. An ihren Bildern und an faszinierenden Tatsachen aus dem Leben der Bienen lassen sie uns in Kursbuch 199 teilhaben.

 

Peter Felixberger ist Programmgeschäftsführer der Murmann Publishers und Herausgeber des Kursbuches.


Freitag, 13.09.2019 , 20:00 - 23:00 Uhr

Salon Luitpold: Talente für Deutschland

Ein streitbarer Abend mit MdB Thomas Sattelberger, Elvire Meier-Comte (Airbus Group), Jan C. Cron (Russell Reynolds Associates), Britta Muzyk-Tikovsky (CAPSCOVIL-Empowering Innovation), moderiert von Alexandra Borchardt (Reuters Institute at the University of Oxford, Lehrauftrag „Leadership and Strategy in the 21st Century” TU München, aktuelles Buch: Mensch 4.0 – Frei bleiben in einer digitalen Welt)

 

Die sich beschleunigenden Veränderungen durch Technologie und Demographie führen zu neuen Rahmenbedingungen unternehmerischer wie volkswirtschaftlicher Talentpolitik. Die richtigen Menschen zu identifizieren, zu gewinnen und durch dauerhafte Attraktivität zu binden, zählt zu den größten Herausforderungen nicht für Unternehmen, sondern auch für Regionen und Staaten weltweit. Inwiefern haben Unternehmen und Volkswirtschaften heute bereits innovative Talent-Management-Ansätze erkannt und schon umgesetzt? Wie sieht gutes Talent-Management heutzutage aus, wo besteht Verbesserungsbedarf? Wie kann Talent-Management einen spürbar positiven Einfluss auf DNA, Kultur, Geschäftsmodell und ein gelingendes Zusammenleben liefern? Welche Rolle kann und muss die Politik spielen?

{* *}