Salon Luitpold - das Kulturprgramm des Cafe Luitpold - Diskurse mit zahlreichen Referenten

 

Der Salon Luitpold findet an wechselnden Terminen in den meisten Fällen um 20:00 Uhr im Palmengarten des Cafe Luitpold statt. Bitte beachten Sie die Ausnahmen.

Abonnieren Sie unsere Salons im Kanal Luitpold auf      You tube Kanal

Newsletteranmeldung: salon@cafe-luitpold.de

Download neues Herbst/Winter Programm 2019/2020

 

 

 

 

 

 

 


Allgemeine Informationen zum SALON LUITPOLD

 

Der Eintritt ist frei. Um frühzeitige Anmeldung wird gebeten unter info@cafeluitpold.de.

 

Ablauf

 

Wir bitten Sie, uns bei Ihrer Reservierung Ihre Präferenz für eine von zwei Kategorien mitzuteilen:

 

1. Diner: Sitzplatz an einem Tisch in Verbindung mit Speisen & Getränken, in direkter Nähe zu den jeweiligen Protagonisten

 

ODER

 

2. Apéro: Sitz-/ Hocker-/ Treppen- oder Stehplatz in Verbindung mit Getränken

 

(Gerne kann auch im Anschluss an die Veranstaltung bis 22.30 Uhr, nach „Umzug an einen Tisch“, noch gespeist werden).

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir ab 30 Minuten vor Beginn der Veranstaltung nicht wahrgenommene Diner-Reservierungen anderweitig vergeben. Damit Sie dem spannenden Programm ungestört folgen können, servieren wir Ihnen auch gerne bereits im Vorfeld der Veranstaltung Ihre frei gewählten Speisen und Getränke. Mit Ihrer Konsumation leisten Sie einen wertvollen Beitrag, damit wir weiterhin Protagonisten aus Politik, Kunst, Wirtschaft, Medien und Wissenschaft mit Rang und Namen präsentieren können, ohne Eintritt zu erheben. In Vorfreude auf viele genuß- und diskursreiche Veranstaltungen!

 

Datenschutzhinweis:
Während der Veranstaltung werden u.U. Film-, Bild- und Tonaufnahmen gemacht. Mit Ihrer Anmeldung oder Ihrem Erscheinen erklären Sie Ihr Einverständnis zur Nutzung des Materials im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Salon Luitpold. Ihre Daten werden streng vertraulich behandelt, nicht veröffentlicht und nicht unberechtigt an Dritte weitergegeben. Weitergehende Informationen enthält die Datenschutzerklärung auf unserer Internetseite (www.cafe-luitpold.de/impressum.html).

 

DAS KOMPLETTE PROGRAMM

SALON IM LUITPOLD

Montag, 21.10.2019 , 20:00 - 23:00 Uhr

Salon Luitpold: Frauenleben heute

Frauenleben heute c/o Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit

 

Ein Diskussionsabend mit Expertinnen über das Thema "Frauen in der Arbeitswelt und Gesellschaft"

 

Armutsrisiko? Chancengleichheit? Empowerment? Bereits seit dem 18. Jahrhundert galt der Salon als ein im Privaten versteckter öffentlicher Raum, um gegen die Entrechtung der Frau anzukämpfen. Nutzen Sie unser Salongespräch, um Expertinnen über das Thema - Frauen in der Arbeitswelt und Gesellschaft - zu diskutieren und gemeinsam Visionen für die Zukunft der Frauen im 21. Jahrhundert zu entwickeln.

Das Cafe Luitpold ist spätestens seit 1899 auch ein Ort der Frauenbewegung. Vom18. bis 21. Oktober fand im Cafe Luitpold der Erste Bayerische Frauentag statt. Eingeladen hatte der Münchner Verein für Fraueninteressen. Die Teilnehmerinnen diskutierten über den Sinn von Mädchengymnasien und forderten in einer Resolution eine Verordnung zum Schutz der Kellnerinnen. Die Veranstaltung gilt als Initialzündung für die Emanzipationsbewegung in Bayern.

 

 

Eintritt frei
Anmeldung: info@cafe-luitpold.de

Dienstag, 22.10.2019 , 18:00 - 20:00 Uhr

Salon Luitpold - After Work: Der Treuhand-Komplex

After Work - Salon Luitpold c/o Kursbuch;  „Der Treuhand-Komplex“

 

Ein Abend mit Norbert F. Pötzl und Peter Felixberger

 

Kapitalistisches Monster, Zombie der Wiedervereinigung,erinnerungskulturelle Bad Bank: Negative Zuschreibungen prägen in Medien und Literatur das Bild der Treuhandanstalt, die 1990 zur Privatisierung der „volkseigenen“ DDR-Unternehmen gegründet wurde. Der Treuhand wird angelastet, dass damals zweieinhalb Millionen Menschen ihre Arbeitsplätze verloren, dass Biografien brüchig und Lebensentwürfe zerstört wurden. Auch 30 Jahre nach dem Mauerfall ist die Treuhand noch immer das Feindbild für viele Ostdeutsche, Sündenbock für ökonomische Fehlentwicklungen und neuerdings auch Erklärungsmuster für das Auftreten von Rechtspopulisten und Rechtsextremisten. Aber die gefühlten Wahrheiten und Legenden überwuchern oft die historischen Tatsachen. Bis jetzt: Der langjährige SPIEGEL-Redakteur Norbert F. Pötzl durchdringt rational das Dickicht komplexer Vorgänge. Als einer der Ersten hat er Einsicht genommen in die internen Treuhand-Akten, die jetzt nach und nach ins Bundesarchiv übernommen werden, hat Gespräche mit Betroffenen, Akteuren, Politikern und Wissenschaftlern geführt. Sensibel für persönliche Schicksale,rückt er aber auch, sachlich argumentierend, Vorurteile und falsche Behauptungen zurecht. Pötzls Buch ist das erste, das dem Anspruch gerecht wird,dieses vielschichtige Thema anhand der Faktenlage umfassend aufzuarbeiten. Im Gespräch mit Peter Felixberger, dem Herausgeber der Reihe kursbuch.edition, erzählt Norbert F. Pötzl von seinen Recherchen, die er für das Buch unternommen hat und den Interviews, die auch für ihn zum Teil bemerkenswert verliefen.

 

Norbert F. Pötzl wurde 1948 in Waiblingen bei Stuttgart geboren. Von 1972 bis 2013 arbeitete er als Redakteur beim Nachrichten-Magazin DER SPIEGEL, unter anderem war er Leiter des Berliner Büros von 1990 bis 1994. Er ist Autor und Herausgeber mehrerer Bücher. Seit dem Mauerfall und der Wiedervereinigung verfasste er schwerpunktmäßig Aufsätze und Monografien zu DDR-Themen, unter anderem „Basar der Spione. Die geheimen Missionen des DDR-Unterhändlers Wolfgang Vogel“ (1997), „Erich Honecker. Eine deutsche Biographie“ (2002) und „Mission Freiheit. Wolfgang Vogel, Anwalt der deutsch-deutschen Geschichte“ (2014). Pötzl arbeitet und lebt in Hamburg. 

 

Eintritt frei
Anmeldung: info@cafe-luitpold.de

Mittwoch, 30.10.2019 , 20:00 - 22:00 Uhr

SALON LUITPOLD FÜR EINE GELASSENE LEBENSFÜHRUNG

Salon Luitpold für eine gelassene Lebensführung c/o Akademie der Muße

 

Ein Abend mit Helmut Schleich, Anselm Bilgri und Nikolaus Birkl

 

Der gebürtige Schongauer Helmut Schleich ist einer der gefragtesten Kabarettisten der deutschen Kleinkunstszene. Schon als Kind glänzte er als Imitator seiner Verwandten und Lehrer. In seiner Paraderolle als Franz Josef Strauß kann er sich über alles und jedes richtig aufregen. Besonders über das derzeitige Führungspersonal der bayrischen und Berliner Politik, aber auch andere Personen des öffentlichen Lebens entgehen nicht seinem satirischen Blick. Wie steht es da mit seiner Gelassenheit? Ist Kabarett vielleicht eine Möglichkeit, den Ärger des Alltags zu verarbeiten und zu mehr Gelassenheit zu kommen? Darüber reden Anselm Bilgri und Dr. Nikolaus Birkl mit dem berühmten Fernsehstar.

Eine Kooperation mit der Akademie der Muße

Eintritt frei
Anmeldung: info@cafe-luitpold.de

Donnerstag, 31.10.2019 , 08:14 - 08:45 Uhr

Good Morning Europe c/o Europäische Akademie Bayern e.V.

Genau 30 Minuten europapolitisches Gespräch bestehend aus 10 Minuten Input und anschließender Diskussion im Laden an Stehtischen.

Wir haben ein Europäisches Parlament gewählt und jetzt geht es richtig los: Brexit-Lösung nicht in Sicht, offene Personalentscheidungen, Erstarken separatistischer und populistischer Bewegungen...

Wir wollen gemeinsam mit Ihnen ein Schlaglicht auf die aktuelle Politik werfen. Deshalb laden wir Sie ein, sich bei Kaffee und Croissant (aufs Haus!!!) in 30 Minuten über das aktuelle Geschehen in Europa zu informieren. Nach dem Expertenimpuls eines ausgewählten Referenten diskutieren wir gemeinsam Ihre Fragen. 

Der Ablauf:

8:14 Alle haben Kaffee und Croissants in der Hand
8:15 Vorstellung des Themas durch den Referenten
8:25 Diskussion
8:45 Ende / Start des Arbeitstages 

Weitere Termine 28.11. und 30.01.2020

Dienstag, 05.11.2019 , 20:00 - 23:00 Uhr

Salon Luitpold: Josef Hader liest Thomas Bernhard

Josef Hader liest Thomas Bernhard c/o HINTERHOF.kultur

 

AUSVERKAUFT - BITTE AUF WARTELISTE SETZEN LASSEN

 

Thomas Bernhard provozierte vor allem in seiner österreichischen Heimat immer wieder heftige Kritik, viele seiner Aufführungen wurden von publikumswirksamen Skandalen überschattet, die Politik, Boulevardpresse und Kunstbetrieb gleichermaßen in Atem hielten. Die in seinen Texten beschriebene Abneigung gegenüber Österreich löste regelmäßig heftige Gegenreaktionen aus, die Kronen-Zeitung und populistisch agierende Politiker forderten lauthals Aufführungsverbote und die Ausbürgerung Bernhards – der pauschale Vorwurf des „Vaterlandsverräters“ und „Nestbeschmutzers“ war öfter zu hören.

Bernhards Texte sind einerseits gallige oder komische Ergüsse gegen alles und jeden, andererseits aber voller autobiographischer Bezüge. Charakteristische Merkmale von Bernhards Prosa sind sprachliche Virtuosität und Humor. Bernhard hat eine Sprache entwickelt, die gekonnt mit der Wiederholung von Wörtern beziehungsweise Wortgruppen sowie mit langen, oft kompliziert verschachtelten Sätzen operiert. Seine Sprache hat eine starke melodische Wirkung, weshalb sich die Werke auch gut zur Rezitation eignen. Bernhard stellt philosophischen Passagen sehr oft alltägliche, oft geradezu banale Betrachtungen gegenüber, wodurch er jenen – und gleichzeitig den Sprechern, die sie hervorbringen – ihren Ernst nimmt. (Zitate aus Wikipedia) Bernhard verkehrte beinahe täglich im Café Bräunerhof in der Stallburggasse 2 im 1. Wiener Bezirk

 

Vorsicht: Das wird kein Kabarettabend!

 

Josef Hader ist österreichischer Kabarettist, Schauspieler, Autor und Filmregisseur. Seit den 1980er Jahren ist Hader einer der bekanntesten und populärsten Kabarettisten des Landes, der auch als Hauptdarsteller und Drehbuchautor für einige der erfolgreichsten österreichischen Filmproduktionen mitverantwortlich war. 2017 gab er mit Wilde Maus sein Debüt als Filmregisseur.

 

Es wird ein Unkostenbeitrag von 20,00 Euro an der Abendkasse erhoben.


Anmeldung: info@cafe-luitpold.de

Donnerstag, 07.11.2019 , 20:00 - 23:00 Uhr

Salon Luitpold: Effi, Jenny und Lene, Fontanes Frauen

Effi, Jenny und Lene, Fontanes Frauen

 

Ein Abend mit Christine Brühl, Dr. Gabriele Radecke (Uni Göttingen) Christian Begemann (LMU), moderiert von Christian Gohlke (HM, UCB, NZZ)

 

Vor 200 Jahren wurde Theodor Fontane geboren. Seine Romane gehören längst zum literarischen Kanon. Bis heute faszinieren und irritieren nicht zuletzt die großen Frauenfiguren, die der Erzähler geschaffen hat: Effi Briest, Mathilde Möhring, Lene Nimptsch oder Cécile von St. Arnaud. Was zeichnet diese Figuren aus? Inwiefern sind sie typische Frauen des 19. Jahrhunderts, inwiefern und warum weichen sie von damaligen Rollenbildern ab? Warum lohnt es sich, heute über diese Frauen nachzudenken? Und nicht zuletzt: Wer waren eigentlich die echten Frauen in Fontanes Leben?

 

Prof. Dr. Christian Begemann lehrt Neuere deutsche Literatur an der LMU. Sein Schwerpunkt ist die realistische Literatur des 19. Jahrhunderts.

Christian Gohlke ist Dozent und Literaturwissenschaftler. Er arbeitet als Pressesprecher des Tölzer Knabenchores und schreibt für die Neue Zürcher Zeitung.

 

Eintritt frei
Anmeldung bitte: info@cafe-luitpold.de

Donnerstag, 14.11.2019 , 19:30 - 23:00 Uhr

Salon Gastrosophique - Frauen mit Geschmack

Vom Vergnügen, eine gute Köchin zu sein

 

Ein Abend mit und von Katja Mutschelknaus

 

»Eine Frau, die nicht kochen kann, ist nicht emanzipiert!« (Catharine Beecher)

Die Geschichte der Köchin erzählt von Königinnen am Herd. Sie fängt bei Getreidebrei und Milchsuppe an, streift Epochen, in denen man weder Kühlschrank, Spülmaschine noch elektrischen Herd kannte, und stellt uns Frauen vor, die noch wussten, wie man schlachtete, räucherte oder Bier braute. Es sind Frauen mit kulinarischem Hausverstand, wie die italienische Mamma, die aus Eiern und Mehl Pasta machte und damit einen Mythos kreierte; die englische Mistress of the Household, die stolz war auf ihre Puddings und Shepherd´s Pies; die französische Madame, die sonntags ein Huhn in den Topf warf und es so mit Estragon zu parfümieren verstand, dass ihr Monsieur schnurrend zu Füßen lag.

 

»La cuisine, c´est la femme«, sagt ein französisches Sprichwort. Und so wird es Zeit, die Geschichte ihres Könnens, ihres Geschmacks und ihrer Kreativität zu erzählen.

 

Lesung aus "Frauen mit Geschmack. Vom Vergnügen, eine gute Köchin zu sein."

 

5 Gänge Menü 39 Euro p. P., Weinbegleitung 18 Euro p. P.
Frühzeitige Reservierung erforderlich.

Reservierungen ausschließlich per Email unter info@cafe-luitpold.de

 

Bitte überweisen Sie den aufgeführten Betrag der jeweiligen Veranstaltung mit Angabe der genauen Bezeichnung, Datum und Teilnehmernamen mindestens 6 Werktage vor Veranstaltungsbeginn an folgende Bankverbindung: La Gâterie GmbH Co.KG IBAN: DE49 7025 0150 0022 1127 42  BIC: BYLADEM1KMS. Bei einer Absage der Teilnahme von weniger als 48 Stunden vor Veranstaltungsbeginn wird der bereits bezahlte Ticketpreis nicht zurückerstattet.

 

Donnerstag, 28.11.2019 , 08:14 - 08:45 Uhr

Good Morning Europe c/o Europäische Akademie Bayern e.V.

Genau 30 Minuten europapolitisches Gespräch bestehend aus 10 Minuten Input und anschließender Diskussion im Laden an Stehtischen.

 

Wir haben ein Europäisches Parlament gewählt und jetzt geht es richtig los: Brexit-Lösung nicht in Sicht, offene Personalentscheidungen,Erstarken separatistischer und populistischer Bewegungen...

 

Wir wollen gemeinsam mit Ihnen ein Schlaglicht auf die aktuelle Politik werfen. Deshalb laden wir Sie ein, sich bei Kaffee und Croissant(aufs Haus!!!)in 30 Minuten über das aktuelle Geschehen in Europa zu informieren. Nach dem Expertenimpuls eines ausgewählten Referenten diskutieren wir gemeinsam Ihre Fragen. 

Der Ablauf:

8:14 Alle haben Kaffee und Croissants in der Hand
8:15 Vorstellung des Themas durch den Referenten
8:25 Diskussion
8:45 Ende / Start des Arbeitstages 

Weitere Termine 30.01.2020

Montag, 02.12.2019 , 17:00 - 19:00 Uhr

Charity Kaffeeklatsch

Charity-Kaffeeklatsch: Adventslesung von und mit Katja Mutschelknaus

 

Eintritt frei
Anmeldung erforderlich: info@cafe-luitpold.de

Mittwoch, 15.01.2020 , 20:00 - 23:00 Uhr

Salon Luitpold: Welche Zukunft hat die liberale Gesellschaft?

Welche Zukunft hat die liberale Gesellschaft?

 

Ein Abend mit Karsten Fischer (LMU) und Willi Vossenkuhl (LMU)

 

Die Erfolgsgeschichte des Politischen Liberalismus währt seit rund drei Jahrhunderten, und bislang hat er seine Anfeindungen stets gestärkt überstanden, zuletzt im ideologischen Weltbürgerkrieg des 20.Jahrhunderts. Ausgerechnet heute, kurz nach diesem bislang größten Erfolg, sieht er sich aber erneuten Zweifeln ausgesetzt. In der öffentlichen Diskussion vermischen sich dabei Kritik am "Turbokapitalismus", der dem so genannten "Neoliberalismus" angelastet wird, Vorbehalte gegen zu große Offenheit gegenüber abweichenden Lebensformen und fremden Kulturen, sowie Neigungen zur vermeintlich größeren Problemlösungsfähigkeit autoritärer Politik. Angesichts dessen fragt der Salon nach dem "Markenkern" des Liberalismus, seiner historischen Bilanz, seinen Problemen und Perspektiven. Dabei wird von den in der Politischen Philosophie entwickelten Konzepten ausgegangen,aber nach zeitgemäßen und zukunftstauglichen Antworten gesucht.

 

Eintritt frei
Anmeldung: info@cafe-luitpold.de

Donnerstag, 23.01.2020 , 20:00 - 23:00 Uhr

Salon Luitpold: Dirndl und Digitalisierung

Statt „Laptop und Lederhose“ ab sofort „Dirndl und Digitalisierung“

 

Ein Abend mit Staatsministerin Doro Bär (CSU), moderiert von Anna Clauß (Spiegel)

 

Mit den Ministerinnen Doro Bär (bestätigt) und Judith Gerlach (angefragt) wird die Digitalisierung im Bund und in Bayern von zwei Frauen gemanaged. Ist das Zufall oder Absicht? Klar ist: Die zwei Frauen polarisieren. Für die einen sind sie Vorkämpferinnen für Zukunftstechnologien wie Blockchain-Währungen und Zauberwaffen im Ringen um junge Wählerstimmen. Andere halten sie für Quotenfrauen, die Schaufenster-Politik betreiben. Bär und Gerlach verbindet jedenfalls nicht nur das Parteibuch der CSU, sondern auch der Kampf gegen viele Vorurteile. Zeit für eine Stunde Klartext.

 

Eintritt frei
Anmeldung: info@cafe-luitpold.de

Donnerstag, 30.01.2020 , 08:14 - 08:45 Uhr

Good Morning Europe c/o Europäische Akademie Bayern e.V.

Genau 30 Minuten europapolitisches Gespräch bestehend aus 10 Minuten Input und anschließender Diskussion im Laden an Stehtischen.

Wir haben ein Europäisches Parlament gewählt und jetzt geht es richtig los: Brexit-Lösung nicht in Sicht, offene Personalentscheidungen, Erstarken separatistischer und populistischer Bewegungen...

Wir wollen gemeinsam mit Ihnen ein Schlaglicht auf die aktuelle Politik werfen. Deshalb laden wir Sie ein, sich bei Kaffee und Croissant (aufs Haus!!!) in 30 Minuten über das aktuelle Geschehen in Europa zu informieren. Nach dem Expertenimpuls eines ausgewählten Referenten diskutieren wir gemeinsam Ihre Fragen. 

Der Ablauf:

8:14 Alle haben Kaffee und Croissants in der Hand
8:15 Vorstellung des Themas durch den Referenten
8:25 Diskussion
8:45 Ende / Start des Arbeitstages 

Mittwoch, 19.02.2020 , 20:00 - 23:00 Uhr

SALON LUITPOLD c/o Herder Verlag c/o Evangelische Stadt Akademie

Die Hasskrieger sind wieder da! Vom neuen Rechtsextremismus und warum wir ihn nicht mehr los werden

 

Ein Abend mit Karolin Schwarz und Patrick Bahners (FAZ) c/o Herder Verlag und Ferdos Forudastan (SZ) als Moderatorin - in Kooperation mit der Evangelischen Stadtakademie

Hass im Netz - Gewalt auf der Straße. Der Umgang von Rechtspopulisten und -extremen mit der digitalen Infrastruktur ist versiert. Die neuesten Losungswörter der politischen Sprache sind das Eigene und die Grenze. Ihre Mittel: Strategiepapiere, Guerilla-Marketing und organisierte Hasskampagnen. An die Stelle straff organisierter Gruppen treten immer öfter lose Netzwerke. Nimmt man ihnen den Zugang zu einer Plattform, eignen sie sich die nächste an oder bauen eine eigene Infrastruktur auf. Der Nationalismus ist wieder da. Verspätet kehrt er auch in Deutschland zurück, nachdem seine nach der Wiedervereinigung prophezeite Renaissance ausgeblieben war. Aber was wissen Alexander Gauland und Co. noch von der Nation, die sie angeblich so wichtig nehmen? Als Bildungsidee ist der Nationalgedanke längst tot. Wiedergeboren wird er als Ressentiment. Der AfD gelingt es, die Themen des öffentlichen Gesprächs zu bestimmen, und Politiker von Andrea Nahles (»Wir können nicht alle aufnehmen«) bis Horst Seehofer (»Herrschaft des Unrechts«) haben die Redensarten der rechtspopulisten bereits übernommen. Einer Koalition der AfD mit einer der altrepublikanischen Parteien dürfte in der Sache weniger im Weg stehen, als behauptet und angenommen wird.

 

Karolin Schwarz ist freie Journalistin und Faktencheckerin für Kontraste, Faktenfinder, Buzzfeed und Motherboard, sowie Gründerin von Hoaxmap.
Patrick Bahners schreibt seit 1989 für die FAZ. Nach Stationen in New York und München, berichtet er als Kulturkorrespondent aus Köln. Seit 2016 ist er zudem verantwortlicher Redakteur für Geisteswissenschaften in der FAZ. Bahners ist einer der einflussreichsten Journalisten Deutschlands und Autor des Bestsellers »Die Panikmacher«.

 

Eintritt frei
Anmeldung: info@cafe-luitpold.de

Donnerstag, 20.02.2020 , 20:00 - 23:00 Uhr

SALON LUITPOLD: Bekommt München bald die erste Bürgermeisterin?

Bekommt München bald die erste Bürgermeisterin?

 

Ein Salonabend mit Kristina Frank (CSU) und Katrin Habenschaden (Grüne), moderiert von Anna Clauß/Spiegel


Seit 35 Jahren stellt die SPD den Bürgermeister in München. Im kommenden Jahr wird der aktuell Platzhirsch Dieter Reiter gleich von zwei Frauen herausgefordert: Kristina Frank von der CSU und Katrin Habenschaden von den Grünen. Im Freistaat sind derzeit nur drei der 25 Oberbürgermeister Frauen. Ein Demokrationsdefizit? Wir klären das auf einem Gipfeltreffen der Kandidatinnen.


Eintritt frei
Anmeldung: info@cafe-luitpold.de

Dienstag, 25.02.2020 , 17:00 - 21:00 Uhr

SALON LUITPOLD: Was ist gerecht?

Utopie oder soziale Gerechtigkeit

 

Ein Abend mit Gregor Gysi/Die Linke, Tabea Schneider c/o Europäische Akademie und C.H. Beck

 

Weitere Infos zum Salonabend erhalten Sie in Kürze.

 

Eintritt frei
Anmeldung: info@cafe-luitpold.de

 

Donnerstag, 19.03.2020 , 20:00 - 23:00 Uhr

SALON LUITPOLD: BLOCKCHAIN UND FAUST II

Macht der Utopien?!

 

Ein Abend mit Peter Wiedmann/Deloitte, Christian Schareck/KPMG, moderiert von Christian Gohlke/NZZ & HM

 

Mehr Infos zum Abend erhalten Sie in Kürze.

 

 

Eintritt frei

Anmeldung: info@cafe-luitpold.de

 

Donnerstag, 23.04.2020 , 20:00 - 23:00 Uhr

SALON LUITPOLD - VOM UNTERGANG ODER REVIVAL DER RELIGIONEN

Die Podiumsdiskussion findet im Rahmen eines Projektes zum Religionsdialog des Wertebündnisses Bayern statt.

Ein Abend mit Prof. Dr. Klaus Wolf, Archimandrit Peter Klitsch, Steven Langnas (jüdischer Rabbiner), Pfarrer Rainer Maria Schießler, Angefragt ist der neue Regionalbischof für München und Oberbayern Christian Kopp. Es moderiert PD Dr. Karin Schnebel des Gesellschaftswiss. Institutes München.

Wie werden sich die Religionen in Deutschland entwickeln? Warum wenden sich viele Menschen von der evangelischen und katholischen Kirche ab? Was sind die Gründe für den steigenden Mitgliederzuwachs bei anderen Religionen, wie dem Islam, der orthodoxen Kirche oder sogar den christlichen Freikirchen? Ist dies ausschließlich mit der Migration erklärbar oder sind auch weitere gesellschaftliche Faktoren dafür verantwortlich? Klar erscheint, dass sich die Bindung der Menschen an Glaubensgemeinschaften derzeit verändert – aber wird unser demokratisches System einer zunehmend religionspluralistischen Gesellschaft standhalten? Wie erklärt sich die Gleichzeitigkeit von Modernisierung und religiöser Vitalisierung? Wie wird sich die Politik verändern müssen, wenn der staatliche Einfluss zurückgedrängt wird?

 

Eintritt frei
Reservierung:  info@cafe-luitpold.de


{* *}