Vorträge und Diskussionen

SALON IM PALMENGARTEN

Salon Luitpold - das Kulturprgramm des Cafe Luitpold - Diskurse mit zahlreichen Referenten

"EUROPA IST UNSERE ZUKUNFT, SONST HABEN WIR KEINE!"

Europa steht derzeit mehreren Krisen gegenüber, die das europäische Projekt bedrohen. Europäische Antworten greifen zu kurz in Anbetracht des Umfangs und der Vielzahl der Herausforderungen, denen die Europäische Union und die aktuellen demokratischen Institutionen ausgesetzt sind. Partikularinteressen auf allen Ebenen untergraben Vertrauen als hinreichende und notwendige Voraussetzung und führen zu einer gefährlichen Kluft zwischen den Mitgliedsstaaten der EU und ihren Bürgern, ebenso wie zu einer Sinn- und Identitätskrise. Vor diesem Hintergrund wollen wir mit Ihnen Fragen stellen und mögliche Antworten diskutieren.

Salon Luitpold findet an wechselnden Terminen um 20:00 Uhr
im Palmengarten des Cafe Luitpold statt.

Der Eintritt ist frei.


Während der Veranstaltung serviert unser Service
auf Wunsch Speisen & Getränke à la carte (kostenpflichtig).

Wir bitten um Anmeldung unter: veranstaltung@cafe-luitpold.de
Keine Sitzplatzgarantie, wir bitten um Verständnis.

Hier können Sie unser neues Winterprogramm 2016 herunterladen

Sie haben einen Salon verpasst? Hier geht es zu unserem You Tube Kanal

Wenn Sie regelmäßig über die Termine unseres Kulturprogramms informiert werden möchten,
schicken Sie eine kurze E-Mail an:  veranstaltung@cafe-luitpold.de

Samstag, 05.11.2016 , 20:00 Uhr

SALON LUITPOLD - WIRKLICH MEHR DEMOKRATIE WAGEN

Gespräch mit Prof. Dr. Patrizia Nanz und Patrick Bahners – „Not in my backyard versus Mitsprache für alle“.

Kaum hatten am 23.6. die Briten mit knapper Mehrheit in einem Referendum für einen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union votiert, forderten die Unterlegenen umgehend eine neue Volksabstimmung. Die Devise: solange abstimmen, bis das Ergebnis stimmt? Die Nachwehen des „Brexit“ werfen erneut die geradezu existenzielle Wesensfrage der Demokratie auf. Wie und auf welche Weise werden Meinungen gebildet und politische Entscheidungen getroffen? Ein möglicher Standpunkt: Nur mit der Weisheit der Vielen können die drängenden Fragen der Zukunft gelöst werden. Eine „vierte Gewalt“, die „Konsultative“, könnte ihr Sprachrohr sein. Beispielsweise eine aus der Bevölkerung per Los zusammengestellte Gruppe. Im lernenden Austausch miteinander erstellt ein solcher „Zukunftsrat“ Empfehlungen an die gewählten Volksvertreter. Demokratie in der Krise? Politikverdrossenheit allerorten? Verhöhnung und Wut der Bürger wie bei Stuttgart 21? Das ist nur die eine Seite der Medaille. Auf der anderen fordern immer mehr Bürger Mitspracherechte und Gestaltungsmacht. Großprojekte wie die Energiewende bedürfen der Unterstützung aller und das möglichst über Jahrzehnte. Wir sind mittendrin in der Beteiligungsrevolution. Bilden Sie sich ihre eigene Meinung

 

Prof. Dr. Patrizia Nanz, Wissenschaftliche Direktorin des „Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.
(IASS)“ in Potsdam (u.a. Autorin mit Claus Leggewie “Die Konsultative. Mehr Demokratie durch Bürgerbewegung”,
Verlag Klaus Wagenbach Berlin 2016) und Patrick Bahners, Feuilletonkorrespondent der Frankfurter
Allgemeinen Zeitung in München.

Dienstag, 08.11.2016 , 20:00 - 23:00 Uhr

SALON LUITPOLD-DISKURSE FÜR EINE GELASSENE LEBENSFÜHRUNG

Täglich jagen sich im „worldwideweb“, in Zeitungen, Funk und Fernsehen Sensations-Botschaften, zumeist mit beängstigenden Inhalten, hochaktuell und unsere Aufmerksamkeit erhaschend. Wenige Minuten oder Stunden später, wird schon wieder „eine neue Sau durchs Dorf getrieben“. „Pageimpressions“, Auflagen und Einschaltquoten scheinen wichtiger zu sein, als sorgfältige Aufarbeitung der hinter den Ereignissen stehenden Probleme und Konflikte. Das Internet und die sozialen Netzwerke haben die Kommunikationsgeschwindigkeit dramatisch erhöht. Die Panik in der ganzen Stadt rund um die jüngste Münchner Amokattacke gibt davon Zeugnis. Auch wenn diese Geschehnisse uns länger beschäftigen würden, ist doch wenige Tage darauf ein neues Ereignis im Vordergrund. Es wird sensationsfokussiert über Enthüllungen berichtet, bei denen wir uns fragen: „Warum poppt diese Information gerade jetzt auf?“ Wer sticht wann was durch und in wessen Interesse? All das hat Auswirkungen auf uns und unsere Gesellschaft. Die einen schreien „Lügenpresse“, die anderen wollen noch mehr und noch schnellere Nachrichtenschnipsel, ohne Prüfung der Quelle. Ein Innehalten, zur-Ruhe-Kommen ist kaum mehr möglich, das Smartphone pusht uns ständig Kurz-Infos in die Stille. Die Neugier wird geweckt und wir entfernen uns weiter von innerer Gelassenheit. Wir vergessen, dass uns die Informationen auch dann nicht verloren gehen, wenn wir sie später erhalten und überschätzen systematisch die Relevanz. Wo bleibt unsere Gelassenheit?

 

Johanna Haberer ist Professorin für Christliche Publizistik an der Theologischen Fakultät der Friedrich- Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Bekannt durch zahlreiche Auftritte u.a. im Bayerischen Rundfunk. Zuletzt forderte Sie: „Warum haben wir keinen Sascha Lobo bei den Kirchen, keinen prominenten ökumenischdigitalen Cheflobbyisten in der Netzpolitik?“. Ihre letzte Veröffentlichung „Digitale Theologie. Gott und die Medienrevolution der Gegenwart“, München 2015, wurde und wird viel rezensiert.

In Kooperation mit der AKADEMIE DER MUSSE, Anselm Bilgri und Dr. Nikolaus Birkl.
www.akademie-der-musse.de

Mittwoch, 07.12.2016 , 20:00 Uhr

KURSBUCH c/o SAlON LUITPOLD - KALTER FRIEDEN

Europa bezahlt seinen über 70 Jahre währenden Frieden mit Stellvertreterkriegen quer über den Erdball. Der Kalte Krieg hat die Welt geordnet. Angesichts der heutigen Unübersichtlichkeit weltweiter Konflikte und der Fragilität von Friedenslösungen erweist sich im Rückblick der Kalte Krieg als Beispiel dafür, wie stabil kontinuierliche, kalkulierbare und unlösbare Konflikte sein können. Der heiße Krieg hat nicht stattgefunden – Stellvertreterkriege schon. Was ist an deren Stelle getreten? Jedenfalls nicht ein heißer Frieden, in dem stabile Verhältnisse und Interessenausgleich stattfinden, eher ein kalter Frieden mit neuen Interessen, Konfliktlagen und Verbindungen, der immer noch Stellvertreterkriege führt – aber Stellvertreter wofür? Diesen Fragen wird dieses Kursbuch nachgehen. Wohin steuern Europa, Großbritannien, Afrika, Asien oder Russland? Wo lauern neue Kriege und Konflikte? Eine globale Bestandsaufnahme.

Armin Nassehi ist Professor für Soziologie an der LMU München. Peter Felixberger ist Publizist und
Programmgeschäftsführer der Murmann Publishers, Hamburg. Beide geben seit 2012 das Kursbuch heraus,
das 1965 von Hans Magnus Enzensberger gegründet wurde.

Dienstag, 31.01.2017 , 20:00 Uhr

SALON LUITPOLD - EUROPA IST MEHR ALS DIE EU

Gespräch mit Harald Lesch und Wilhelm Vossenkuhl

 

Der „Brexit“ ist die Spitze des Eisbergs nationaler Antipathien gegen Brüssel und die EU. Von Europamüdigkeit ist die Rede. Aber Brüssel ist nicht Europa! Das Eine darf nicht mit dem Anderen verwechselt oder gleichgesetzt werden! Europa ist derjenige Kontinent unserer Welt, der die allerbesten Lebensbedingungen bietet. Dies hat geographische, klimatische, kulturelle, religiöse, wissenschaftliche und politische Gründe. Gemessen an diesen Gründen hat die Welt nichts Besseres zu bieten. Schon das Heilige Römische Reich, das mehr als 1000 Jahre währte, die konfessionelle Spaltung und den 30-jährigen Krieg, Angriffe des Osmanischen Reichs und anderes Unbill überstand, ist einmalig in der Welt. Es war eine Einheit aus vielen Sprachen und Kulturen. Aus der Vielfalt kam die Kraft, auch das Wir-Gefühl. Wir müssen das leben, was wir haben und sind, und was u.a. in der Euro-Krise in Vergessenheit geriet. Europa ist wichtiger und wertvoller als der Euro und die EU. Anschließende anregende Diskussion garantiert.

 

Harald Lesch ist ein deutscher Astrophysiker, Naturphilosoph, Wissenschaftsjournalist, Fernsehmoderator und
Hochschullehrer. Er ist Professor für Physik an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Lehrbeauftragter
für Naturphilosophie an der Hochschule für Philosophie München. Bekannt auch durch seine ZDF
Sendung Lesch Kosmos.
Wilhelm Vossenkuhl ist ein deutscher Philosoph und emeritierter Professor für Philosophie an der Ludwig-
Maximilians-Universität München. Er ist Autor und Herausgeber mehrerer Publikationen, darunter auch
populärwissenschaftliche Werke wie Philosophie Basics (Piper Verlag). Er ist bekannt aus Funk und Fernsehen
u.a. durch Sendungen mit Harald Lesch.