DAS KOMPLETTE PROGRAMM

SALON IM LUITPOLD

Salon Luitpold - das Kulturprgramm des Cafe Luitpold - Diskurse mit zahlreichen Referenten

 

Der Salon im Luitpold findet an wechselnden Terminen um 20:00 Uhr im Palmengarten des Cafe Luitpold statt.

Abonnieren Sie unsere Salons im Kanal Luitpold auf      You tube Kanal

Newsletteranmeldung: veranstaltung@cafe-luitpold.de

 

Download Salonprogramm Winter 2017

 

 

 

 

Neuer Reservierungsmodus Salon Luitpold:


Der große Zuspruch unserer Salons zwingt uns für Ihr Wohl sich organisatorisch weiterzuentwickeln.
Wir möchten Sie bitten bei Ihrer Reservierung Ihre Präferenz für eine von zwei Kategorien mitzuteilen:

 

Abendessen:
Sitzplatz mit Tisch in direkter Nähe zu den jeweiligen Protagonisten (in Verbindung mit Speisen & Getränken)

 

Apéro:
Sitzplatz in Verbindung mit Getränken. Bei später Ankunft und sehr großem Andrang, eventuell ein Hocker-, Treppen- oder Steh Platz auf der Galerie (gerne kann auch im Anschluss an die Veranstaltung bis 22.30 Uhr, nach „Umzug an einen Tisch“, noch gespeist werden)

Erlauben Sie uns in diesem Zusammenhang auch unsere Bitte für Ihr rechtzeitiges Erscheinen. Das erspart Ihnen und uns unnötige Aufregung, da wir ab 15 Minuten vor Beginn der Veranstaltung nicht wahrgenommene Reservierungen anderweitig vergeben müssen.

Und damit Sie dem spannenden Programm ungestört folgen können, servieren wir Ihnen auch gerne bereits im Vorfeld der Veranstaltung Ihre frei gewählten Speisen und Getränke.

Mit Ihrer Konsumation leisten Sie einen wertvollen Beitrag, um weiterhin Protagonisten aus Politik, Kunst, Wirtschaft, Medien und Wissenschaft mit Rang und Namen, ohne Eintritt zu erheben.

In Vorfreude auf viele genuß- und diskursreiche Veranstaltungen!

 

Ihr Stephan Meier

 

 

Dienstag, 16.01.2018 , 20:00 Uhr

Das musikalische-literarische Kaffeehaus

Piano, Lesung und Gesang mit Tizian Jost, Christine Ostermayer und Alexander Krampe

Musik und Texte aus der goldenen Zeit der Kaffeehausliteratur. Das Kaffeehaus war immer und ist Ort der Begegnung, des Gedankenaustausches. Hier vergeht die Zeit bei Gesprächen, dem Niederschreiben von Gedanken, literarischen Skizzen bis zu ganzen Büchern und der Erschaffung neuer Gedanken. In den Metropolen Wien, Berlin, München, Hamburg und Zürich blüht eine Kultur auf, von der wir uns heute noch geistig nähren. Große Namen verbindet man mit dem Sujet. Kurt Tucholsky, Stefan Zweig, Robert Musil, Arnold Schönberg, Erik Satie, Satre, Simone De Beauvoir …

 

Die beiden musikalisch-literarischen Multitalente Alexander Krampe, Gesang und Tizian Jost am Flügel, umrahmen Christine Ostermayer, die lesend die Atmosphäre dieser goldenen Zeit der europäischen Kultur wieder auferstehen lässt.

 

Tizian Jost, der Münchner Jazzpianist ist mittlerweile auf ca. 60 CD-Produktionen zu hören und ist Dauergast auf Festivals im In- und Ausland. Sein Stil umfasst das Verständnis der Jazztradition, der südamerikanischen Musikkultur und der europäischen Klassik, die er zu einer wohlklingenden Melange zu verschmelzen weiß.

Alexander Krampe in Graz geboren, studierte Musik und Philosophie und arbeitete als Gerichtsreporter, Jazzsänger und Klavierlehrer. Seit 1996 ist er als Arrangeur tätig. Zu seinen Bearbeitungen zählen unter anderem 42 Opern,Kammermusik, Sinfonik, Liederzyklen, sowie Jazz- und Poparrangements. Sein künstlerischer Mittelpunkt ist die Kammeroper München. Gastengagements führ(t)en ihn u.a. an das Leipziger Gewandhaus, die Salzburger Festspiele und das Teatro alla Scala in Mailand.

Christine Ostermayer wird 1936 in Wien geboren. Zunächst will sie Tänzerin werden und absolviert eine Ballettausbildung an der Akademie für darstellende Kunst in Wien. Erstes Geld verdient sie beim Filmballett. Im Alter von 16 Jahren wird sie am renommierten Max Reinhardt Seminar angenommen und studiert Schauspiel. Ihre Lehrerin ist Helene Thimig, die Witwe Max Reinhardts. Nach Engagements in Essen und Wuppertal geht sie von 1963 bis 83 ans Münchner Residenztheater. 1966 folgt die Ernennung zur bayerischen taatsschauspielerin. Sie gastiert an allen namhaften deutschsprachigen Bühnen, in Zürich, Hamburg, Stuttgart, Berlin, Wien, Salzburg u.a. In den 1980er und 90er Jahren gehört sie unter Otto Schenk dem Ensemble der Josefstadt und unter Ruth Drexel dem Münchner Volkstheater an. In 61 Berufsjahren hat Christine Ostermayer an geschätzten rund 4000 Abenden praktisch alle bedeutenden Rollen der Weltliteratur gespielt.Parallel arbeitet sie immer wieder für Film und Fernsehen. 2013 ist Karl Merkatz ihr Partner im preisgekrönten Liebesfilm „Anfang 80“. Christine Ostermayer wurde u. a. mit der Kainz-Medaille und dem Johann-Nestroy-Ring ausgezeichnet. Sie lebt seit Jahrzehnten in ihrer Wahlheimat München.

 

Der Abend wird freundlichst unterstützt vom Steinway Haus München.

 

Für diesen Abend liegt der Mindestverzehr bei 15,00 Euro

Donnerstag, 08.02.2018 , 20:00 - 23:00 Uhr

Salon Luitpold c/o Foodslam: Gedicht gegen Gericht

Food Slam Gedicht gegen Gericht mit Lars RUPPEL und Ko BYLANZKY

3 Gänge Überraschungsmenu passend zu den lyrischen Themen

In kaum einer anderen Stadt sind Poetry Slams ein so wichtiger Bestandteil der Kulturlandschaft wie in München. Und nirgendwo sonst feiert man die Kochkultur so wie hier. Wer wilde Gedichte und gutes Essen liebt, dem wird dieses neue Veranstaltungsformat gefallen. Beim ersten Foodslam in München messen sich drei bekannte Poetry Slammer mit der berühmten Küche des Cafe Luitpold. Unter der Leitung der Münchner Slam Legende Ko Bylanzky findet der Wettkampf der ungleichen Künstler in den drei Vorrunden „Vorspeise“, „Hauptgang“ und „Dessert“ statt. Nach jeder
Runde wird abgestimmt und somit das Duell zwischen Ohrenschmaus und Gaumenfreuden entschieden. Das Team der Slam Poeten wird geleitet von Poetry Slam Meister Lars Ruppel, der bereits 2016 die Zuhörer im Café mit seinen Gedichten begeisterte.

3-Gang-Überraschnungsmenü – passend zu den lyrischen Themen enthalten. 44 Euro p.P. Um frühzeitige Reservierung wird gebeten unter Tel. +49 (0) 89 24 28 75-11 | veranstaltung@cafe-luitpold.de