DAS GENUSSVOLLE KULTURPROGRAMM

SALON LUITPOLD 19.07.2022 | 19:00 Uhr

Denk-Theater: Kunst, Religion und Wissenschaft für einen Kulturwandel

MIT MICHAEL VON BRÜCK, LENNART BOYD SCHÜRMANN, MANFRED SPITZER

Mentale Stärke – welche Bildung brauchen wir?

Bildung ist Ausprägung dessen, was wir (griechisch) Charakter nennen. Ziel ist körperliche und mentale Stärke. Stärke bedeutet: Balance von Stabilität und Flexibilität, damit Bewegung möglich ist. Denn in der Evolution steht nichts still. Mentale Stärke bedeutet: Genaue Wahrnehmung von Ereignissen jenseits der Unstetigkeit von Gedankenbewegungen, konsistente Verarbeitung dieser Eindrücke zu kohärenten Erfahrungen und kluges Handeln, das Emotionen einzubinden weiß ohne von ihnen getrieben zu werden. Was aber sind Gedanken, was Emotionen, was ein starker und doch flexibler Wille? Wie können wir aus den Gefängnissen und Versklavungen festgefügter Schablonen ausbrechen, um kreativ zu werden? Wie können wir kluge Fragen stellen, ohne sogleich mit vorschnellen Antworten dazwischen zu fahren? Wie können wir dem Bombardement von Eindrücken standhalten, ohne im Strudel der Ereignisse, Manipulationen, Falschmeldungen und Interessenkonflikte unterzugehen? Sind wir unweigerlich gefangen „in uns selbst“ und den jeweiligen kollektiven Moden? Wie können wir aus Gefängnissen aller Art ausbrechen – oder stehen die Türen immer offen und wir sehen es nicht? Könnten wir vielleicht durch Bildung sogar „weise“ werden?

***

Künstlerische Darstellung: Lennart Boyd Schürmann

Referent: Prof. Dr. med. …

Mehr dazu...
SALON LUITPOLD 08.03.2022 | 19:00 - 20:30 Uhr

Denk-Theater: Angst – die Wurzel aller Triebe? 

MIT MIRJAM ZADOFF, GERALD HÜTHER UND MICHAEL VON BRÜCK

*Gerald Hüther wird digital zu Veranstaltung zugeschalten.

Angst geht um, überall. Ängste, die diffus da waren, scheinen sich jetzt zu bündeln in Beschwörungen von Apokalypsen aller Art. Angst vor der Zukunft, aber auch Angst vor der Vergangenheit? Vor der Erinnerung und/oder dem Vergessen(werden)? Vor der Einsamkeit und dem Versagen? 

Angst ist eine lebenserhaltende Funktion, die uns die Evolution mitgegeben hat: Sie macht wachsam. Doch die dann meist folgende Schock- und Denkstarre ist fatal – dann lähmt die Angst und kann auch in blinde Aggression umschlagen. Ist es im Grunde die Angst vor dem Unbekannten, Nicht-Berechenbaren, die Angst, dass wir „es“ nicht „im Griff haben“?  

In der Tat: Leben ist verletzlich. Es ist immer umgeben und durchdrungen von Sterben und Tod. Leben zu schützen, soweit es geht, weil wir selbst im Leben von Leben leben, das wird wohl kaum ein vernünftiger Mensch bestreiten, denn diese Einsicht gründet im Faktischen. Was heißt das aber – auf der spirituellen Ebene und in den Beziehungen, die eine Gesellschaft aufbauen oder zerstören?  

Sicherheit – als Gegenmittel? Ha, wie verräterisch! In so vielen totalitären Systemen heißen die Agenturen für Gewalt und Unterdrückung „Sicherheitskräfte“. Brauchen wir die Verdammung und Ausgrenzung „der Anderen“, um uns selbstgewiss auf der …

Mehr dazu...
SALON LUITPOLD 23.11.2021 | 19:30 - 21:00 Uhr

Denk-Theater: Problembaustelle Deutschland – Wir und die Anderen.

MIT MICHAEL VON BRÜCK, MORITZ HAUTHALER, ALEIDA ASSMANN

Katastrophen überall. Chaos im Staat und zwischen den Staaten. Wo und wie finden wir uns selbst, ohne dass die Gemeinschaft auseinanderfällt? Die „Globalisierung“ hat Abhängigkeiten geschaffen und/oder bewusst gemacht. Viele fühlen sich als oder sind „Verlierer“, die Reaktionen sind unerbittliche Abgrenzung und Aggression gegen „die Anderen“: innerhalb Deutschlands, im Rahmen Europas, weltweit. Sonntagsreden beschwören die Einheit, der Alltag aber treibt den Zerfall in kleinteilige Segmente an – oder doch nicht? Wie sollten wir denken, was dürfen wir emotional zulassen und was können wir tun, um Gesellschaften zu gestalten, in denen unsere Kinder und Enkel (noch) leben können?

Vorträge:

„Auf der Suche nach einem neuen Wir“ von Prof. Dr. Aleida Assmann, Literaturwissenschaftlerin, Universität Konstanz, Balzan Preis 2017.

Konzeption, Moderation: Prof. Dr. Michael von Brück, Religionswissenschaftler an der LMU München, Zen- und Yoga-Lehrer.

***

Theater: ZWISCHEN UNS EINE RADIKALE IDEE

Interdisziplinäres Projekt in drei Teilen 

Konzept & Inszenierung: Moritz Hauthaler 

In den nächsten Wochen wird sich Moritz Hauthaler auf Spurensuche in die Nachbarländer Deutschlands begeben. Entlang der deutschen Grenze wird er die Auswirkungen einer der radikalsten Ideen der Geschichte erforschen: Nationalgrenzen. Wie gehen die Menschen in …

Mehr dazu...
SALON LUITPOLD c/o Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit 06.10.2021 | 18:00 - 19:00 Uhr

Aperitivo Politico – Das monatliche After-Work-Event im Cafe Luitpold

MIT MAGDALENA ROGL/MICROSOFT

Jeden ersten Mittwoch im Monat veranstaltet die Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit in Kooperation mit dem Salon Luitpold einen Aperitivo Politico zu dem großen Thema „Wie leben wir 2035?“.

Die erste Veranstaltung stellt sich die Frage: Wie kommunizieren wir im Jahr 2035?  Darüber sprechen wir mit Magdalena Rogl von Microsoft.

Bei einem Aperitif und Fingerfood können Sie sich über relevante gesellschaftspolitische Zukunftsthemen informieren und austauschen. Dabei wird es immer einen kurzen Input von einer Expertin oder einem Experten geben und danach eine Fragerunde inklusive Austausch mit Ihnen und den Speaker*innen. Die einstündige Veranstaltung wird dabei musikalisch begleitet und bieten nehmen dem offiziellen Teil auch die Möglichkeit zur persönlichen Vernetzung und Austausch.

Der Aperitivo Politico findet am 6.10.2021 von 18:00 Uhr bis 19.00 Uhr im Cafe Luitpold, Brienner Str. 11, 80333 München statt. Selbstverständlich wird auf die derzeit geltenden Corona-Regeln (3 G Regeln) geachtet, daher bitten wir Sie auch sich vorab anzumelden.

Mehr dazu...
SALON LUITPOLD 05.10.2021 | 19:30 - 21:00 Uhr

Denk-Theater: „Zum Fressen gern!“ - Zuneigung und Aggression

MIT MICHAEL VON BRÜCK, WOLFGANG SCHMIDBAUER, JULIA S. HAPP, ELIAS EMMERT

Das Kulinarische und das Erotische sind nicht nur Grundbedürfnisse, sondern kulturelle Highlights menschlichen Lebens. Wenn sie denn kultiviert werden. Dem Drang zu Verschlingen steht die Freude am spielenden Miteinander zur Seite: Einverleiben gegenüber resonantem Wechselspiel. Beide bilden eine Ambiguität, die Gründe und Abgründe des Menschlichen eröffnet. Das Sprichwort weiß es: „Liebe geht durch den Magen“, und doch sind wir oft in jeder Hinsicht ausgehungert und dürsten – nach Sex, nach Liebe, nach etwas Süßem, auch nach Geltung und Macht. Ist das alles Kompensation? Wofür? „Bärenhunger“ – lustvoller Kitzel oder destruktiver Antrieb? Der Genuss kann uns befriedigen und befrieden oder „kalt“ bzw. gierig nach „mehr“ verlangen lassen. Menschliche Geschichte ist auch das Rauben und Morden und Vergewaltigen, um dieses „Mehr“ zu ergattern. Was ist nur los mit dem Menschen? „Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral“, erklärt Bertolt Brecht. Und dann?

Performance:

Ein Anfang

Regie: Elias Emmert

Schauspiel: Nellie Fischer-Benson, Daniela Gancheva, Joshua Kliefert

Dramaturgie: Carlotta Huys

Vorträge:

"Liebe, Lust und Lukullik: [(un)erhörte] Liebesmahle der (Welt)Literatur" von Dr. Julia S. Happ, Literaturwissenschaftlerin, Autorin, Musikerin, Gymnasialehrerin

"Kann Liebe kannibalisch sein? …

Mehr dazu...

CAFE LUITPOLD

Das berühmte Kaffeehaus in München.
Seit 1888 der Treffpunkt für feine Küche und Confiserie.

CAFE LUITPOLD 
Brienner Strasse 11   D-80333 München
 T: +49-89-242875-0  info@cafe-luitpold.de

Öffnungszeiten
Montag: 8-20 Uhr
Dienstag bis Samstag: 8-22 Uhr
Sonntag: 9-20 Uhr

Feiertage
Maria Himmelfahrt, 15.08.2022: 9-20 Uhr
Tag der deutschen Einheit, 03.10.2022: 9-20 Uhr
Allerheiligen, 01.11.2022: 9-22 Uhr