SALON LUITPOLD | Beirut | Architektur, Kontrollverlust, Schönheit & Desaster

28/02/2024
|
19:00 bis 20:30 Uhr

Wichtig - dieser Salon entfällt. Wir informieren Sie rechtzeitig über einen möglichen Ersatztermin.

Über Exzesse in der Architektur, Kontrollverlust, Schönheit und Desaster

Foto-Essay und Gespräch u. a. mit dem Fotografen Sergey Ponomarev, Jan Friedrich, Bauwelt, Nadin Heinich, plan A.

Beirut, Hauptstadt des Libanon, liberales Zentrum des Nahen Ostens mit glamouröser Vergangenheit, spannungsreicher Geschichte und fragiler Gegenwart. 1990, nach dem Ende des 15-jährigen Bürgerkriegs, setzte in Beirut ein Bauboom ein, befeuert durch viel Geld aus dem Ausland, ein zunehmend degeneriertes Bankensystem und geringe staatliche Regulierung. „Banking outside the box“ – Gebäude als gebaute Geldanlagen, entworfen von den internationalen Stars der Szene, Hochhäuser ohne Höhenbegrenzung, eine Stadt ohne Grenzen. Die ab 2019 einsetzende Wirtschaftskrise verschärfte sich schnell, ging mit einer massiven Inflation einher und führte schließlich zum Zusammenbruch der Banken. Seit 2020 ist der libanesische Staat bankrott. Für viele Libanesen sind ihre Ersparnisse nur noch eine Zahl auf dem Kontoauszug, praktisch unerreichbar. Bezahlt wird heute in bar und in US-Dollar. 

Was erzählt das Zusammenspiel von Bauen und Geld über eine Gesellschaft? Wie rational ist Geld – auch mit Blick auf die Situation hierzulande, wo sich die finanziellen Rahmenbedingungen am Immobilienmarkt in den vergangenen Monaten grundlegend verändert haben? Gibt es so etwas wie Moral in der Architektur? Wenn ja, wie verträgt sich das mit einem internationalen Architektursystem, mit dem Bedürfnis nach Aufmerksamkeit, nach Macht?

Sergey Ponomarev ist ein international tätiger Fotojournalist und Kriegsfotograf. Er arbeitet vor allem für die New York Times, dazu für Paris Match, Volkskrant, Le Figaro Magazine und Der Spiegel etc. Seine Arbeit wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem dem Pulitzer Preis, der Robert Capa Gold Medal sowie drei World Press Photo Awards. Ponomarev berichtete über den Euromaidan in Kiew, den Krieg im Donbass sowie die Kriege im Nahen Osten, Libanon, Gaza, Syrien, Irak und aktuell über den Krieg Israels gegen die Hamas. Er ist gegen die russische Invasion in der Ukraine und hat Russland am 1. März 2022 verlassen.

Fotocredit: Sergey Ponomarev

Das Publikum ist eingeladen, Fragen zu stellen und sich mit den Teilnehmenden auf dem Podium auszutauschen.

CAFE LUITPOLD

Das berühmte Kaffeehaus in München. 
Seit 1888 der Treffpunkt für feine Küche und handgefertigte Confiserieprodukte.
 

CAFE LUITPOLD 
Brienner Strasse 11   D-80333 München
 T: +49-89-242875-0  info@cafe-luitpold.de

Öffnungszeiten
Montag: 8-20 Uhr
Dienstag bis Samstag: 8-22 Uhr
Sonntag: 9-20 Uhr

WordPress Cookie Notice by Real Cookie Banner